01. Reisetag – Dienstag, 6.1.2015 Anreise nach Marseille

Jetzt geht es los. Die Koffer sind gepackt. Das war nicht ganz einfach. Der Reiseveranstalter hatte uns mitgeteilt, dass jeder für den Lufthansaflug nach Marseille 2 Gepäckstücke mitnahmen darf, die zusammen nicht mehr als 30 Kg wiegen dürfen. Das hieß für uns beide also 60 Kilogramm – klingt viel ist aber wenig. Trotz sparsamster Auswahl der Klamotten, Computertechnik, sonstiges wie Fernglas, Duschgel, Zahnpasta und und und und , wogen die Koffer zusammen fast 70 Kilogramm. Egal, dann zahlen wir eben zähneknirschend am Lufthansaschalter „Nachporto“.
Aufstehen war heute um 4 Uhr früh, das Taxi kann fast pünktlich um 6 Uhr und am Lufthansaschalter erfuhren wir, dass jeder 2 Koffer a 23 Kg Freigepäck hat, also zusammen 92 Kilogramm. Ich hätte also durchaus meine Kieselsteinsammlung mitnehmen können oder auch eine Bohrmaschine, Dinge eben, die man auf dem Schiff so braucht.

Statler und Waldorf muppet Show jiStatler und Waldorf muppet Show ji

Lästermäuler

Was hat sich der Reiseveranstalter Phoenix dabei gedacht? Wahrscheinlich gar nichts, aber ich kann meine geneigten Leser schon jetzt darauf vorbereiten, dass in diesem Blog noch der ein oder andere sarkastische Absatz über wunderliche Verhaltensweisen und Entscheidungen der Reiseleitung zu finden sein werden. Dabei werden mir die beiden Lästermäulern Waldorf und Statler aus der Muppetshow als Vorbild dienen. Schimpfen über die Reiseleitung gehört eben zu jeder Reise. Tatsächlich aber machen die Jungs und Mädels von Phoenix einen großartigen Job. Mit einer unendlichen Geduld gehen sie auf jedwede Befindlichkeit des Reisegastes ein

Wir kamen in Marseille mit einer Verspätung von 45 Minuten an und wurden mit dem Bus gleich zum Schiff transportiert. Einchecken, Mittagessen, Kabine beziehen, wobei das Beziehen der Kabine der arbeitsintensivste Teil war. Es ist nur wenig Platz, der Stau- und Schrankraum ist immer zu wenig, aber irgendwie schafft man es immer, sein ganzes Gedöns irgendwo unter zu bringen. Jedenfalls ist das Projekt Kofferpacken, auf dem Schiff Koffer wieder auspacken und Sachen in der Kabine verstauen durchaus mit einem Umzug vergleichbar.

2015-01-06 Anreise Marseille P1000291

Die Außendecks achtern

Um 17:30 Uhr mussten wir zur unvermeidlichen Seenotrettungsübung und um 20:00 Uhr legten wir endlich ab – Kurs auf Casablanca in Marokko. Und da war es wieder, dieses unbeschreibliche Gefühl, dass einem auf einem Schiff befällt. Vor uns das offene mehr, hinter uns die Lichter von Marseille, die immer kleiner wurden und Die Spannung, was uns alles auf dieser Reise erwarten wird, die großen Sehenswürdigkeiten, aber auch die kleinen Abenteuer und kleinen touristischen Sehenswürdigkeiten, die einen Staunen lassen oder einfach nur schön sind.

 

02. Reisetag – Mittwoch, 7.1.2015 Auf See

Gestern Abend ging es nach einem kleinen Schlummertrunk in „Harrys Bar“ relativ früh ins Bett. Heute und morgen werden wir den ganzen Tag auf See sein.
Das Tagesprogramm, dass wir jeden Tag in gedruckter Form auf die Kabine bekommen verrät, welche Aktivitäten, Belustigungen und Freizeitmöglichkeiten auf dem Schiff angeboten werden. Die Austernparty auf einem der Außendecks konnte uns nicht locken, da wir keine Austern mögen, frei nach dem Motto: „Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.“ Auch der Vortrag über die Grundlagen der digitalen Fotografie fand ohne mich statt, denn so oder so ähnlich gab es schon etliche Vorträge auf unseren vorherigen Reisen.

2015-01-06 Anreise Marseille P1000293

Kaum angekommen, wird einem schon Appetit auf die nächste große Reise gemacht.

 

Interessant hingegen waren die Informationen, dass das Schiff, das 1200 Passagiere aufnehmen kann zurzeit nur 550 Passagiere an Bord hat. Am kommenden Sonntag werden wir auf Teneriffa noch einmal 30 Leute aufnehmen, Nach der Atlantiküberquerung in Recife in Brasilien steigen noch einmal 300 Leute zu, sodass wir mit knapp 900 Passagieren die erste Etappe der Südamerikareise bis nach Buenos Aires durchführen werden. Es ist immer angenehm, wenn ein Schiff nicht vollständig ausgebucht ist.

03. Reisetag – Donnerstag, 8.1.2015 Auf See, Straße von Gibraltar

Wir erhaschen noch weitere Informationen. Zum einen ist Stefanie Hertel an Bord und wird die nächsten Tage für uns Singen.

Zum anderen ist ein Filmteam an Bord um neue Episoden für die Doku-Soap „Verrückt nach Meer“ zu drehen. In der Vergangenheit wurde für diese Serie auf der MS Albatros gedreht, wobei der Kreuzfahrtdirektor Thomas Gleis und der Kapitän Morton Hansen als Hauptdarsteller fungierten.
Sowohl der Kreuzfahrtdirektor als auch der Kapitän sind von der MS Albatros zur MS Artania gewechselt.

Das Zusammentreffen der drei Fernsehgrößen Stefanie Hertel, Thomas Kleis und Morton Hansen auf diesem unserem Schiff ist also dem Fernsehen geschuldet.

Die gesamten 96 Tage werden Filmteams an Bord sein, um die nächste Staffel von „Verrückt nach Meer“ zu drehen. Die Staffel wird aus sage und schreibe 50 Folgen bestehen, das heißt, die Leute drehen hier an Bord alle 2 Tage eine neue Folge ab.

Statler und Waldorf muppet Show jiDoris hat auch schon einen Dreh mitbekommen. Ein Fan trifft auf Stefanie Hertel und es kommt zu einem spontanen Gespräch von Fan zu Star. Die Spontanität musste allerdings mehrmals geprobt werden, bis es auch wirklich spontan war.

Webmaster:  Peter Hölzer   E-Mail:

Impressum        Datenschutzerklärung